o p u s
n e w s
p r o f i l
e m a i l

← z u r ü c k   |   v o r → 

 

Giuseppe Verdi
D O N  C A R L O


Oper  |  Premiere 16∙04∙2016

Staatstheater Cottbus

Musikalische Leitung  ∙  Evan Christ
Inszenierung  ∙  Martin Schüler
Bühnenbild  ∙  Walter Schütze
Kostüme  ∙  Nicole Lorenz

→  v i d e o

 

01_Don-Carlo_Cottbus-Kross

02_Don-Carlo_Cottbus-Schuetze

03_Don-Carlo_Cottbus-Kross

04_Don-Carlo_Cottbus-Kross

05_Don-Carlo_Cottbus-Kross

06_Don-Carlo_Cottbus-Schuetze

07_Don-Carlo_Cottbus-Schuetze

08_Don-Carlo_Cottbus-Kross

09_Don-Carlo_Cottbus-Schuetze

10_Don-Carlo_Cottbus-Kross

11_Don-Carlo_Cottbus-Kross

12_Don-Carlo_Cottbus-Schuetze

13_Don-Carlo_Cottbus-Kross

14_Don-Carlo_Cottbus-Schuetze

15_Don-Carlo_Cottbus-Kross

16_Don-Carlo_Cottbus-Schuetze

17_Don-Carlo_Cottbus-Kross

 

PRESSE

„… Ganz großes Theater auf der Cottbuser Opernbühne. […] Vielschichtige Figuren, eine differenzierte Behandlung des Orchesters, formale Kühnheit, eine Handlung, die große weltpolitische Ideen mit persönlichen Konflikten eng verzahnt, fesseln die Zuschauer – so lang der Abend auch sein mag. […] Das Bühnenbild von Walter Schütze verstärkt die düstere Atmosphäre. Schwarze Feierlichkeit, Klaustrophobie, Mauern, Treppen, keine Luft zum Atmen. …“
Lausitzer Rundschau  |  18∙04∙2016

„… In den überwiegend geometrisch gestalteten, immer wieder neue Räume öffnenden Bühnenbildern ist zu erkennen, dass Walter Schütze zusätzlich zu seinem Studium von Bühnen- und Kostümbild an der Technischen Universität Berlin, u.a. bei Peter Sykora (der das Bühnenbild des legendären „Tunnel-Ring“ von Götz Friedrich an der Deutschen Oper Berlin schuf) Architektur an der Technischen Universität Darmstadt studierte. In dieser Bildästhetik gelang in Cottbus auch ein atemberaubendes Autodafé mit einer von Kreuzen beherrschten Szene sowie einem großen und gar brennenden Kreuz über den im Hintergrund mit viel Bühnennebel angedeuteten Scheiterhaufen für die zuvor über die Bühne getriebenen Ketzer. …“
Der neue Merker  |  04∙2016

„… Verdis „Don Carlos“ am Staatstheater Cottbus erschütternd großartig inszeniert. […] Die Bühne und ihre raffinierten Lichteffekte spiegeln die kalte Freudlosigkeit wider. Dieser „Don Carlos“ ist sicher keine Wohlfühloper, aber unbedingt großes Musiktheater. …“
Märkische Oderzeitung  |  18∙04∙2016

 

← z u r ü c k   |   v o r → 

o p u s
n e w s
p r o f i l
e m a i l

©  c o p y r i g h t