o p u s
n e w s
p r o f i l
e m a i l

← z u r ü c k   |   v o r →

  

Georges Bizet
C A R M E N


Oper  |  Premiere 12∙12∙2015

Theater Kiel

Musikalische Leitung  ∙  Rani Calderon
Inszenierung ∙  Matthias von Stegmann
Bühne & Kostüme  ∙  Walter Schütze

 

01_CARMEN_kiel_schuetze

02_CARMEN_kiel_schuetze

03_CARMEN_kiel_schuetze

04_CARMEN_kiel_schuetze

05_CARMEN_kiel_schuetze

06_CARMEN_kiel_schuetze

07_CARMEN_kiel_schuetze

08_CARMEN_kiel_schuetze

09_CARMEN_kiel_schuetze

10_CARMEN_kiel_schuetze

11_CARMEN_kiel_schuetze

12_CARMEN_kiel_schuetze

14_CARMEN_kiel_schuetze

15_CARMEN_kiel_schuetze

16_CARMEN_kiel_schuetze

17_CARMEN_kiel_schuetze

18_CARMEN_kiel_schuetze

20_CARMEN_kiel_schuetze

21_CARMEN_kiel_schuetze

22_CARMEN_kiel_schuetze

23_CARMEN_kiel_schuetze

24_CARMEN_kiel_schuetze

26_CARMEN_kiel_schuetze

28_CARMEN_kiel_schuetze

29_CARMEN_kiel_schuetze

30_CARMEN_kiel_schuetze

32_CARMEN_kiel_schuetze

 

∙ Detail Oberfläche
33_CARMEN_kiel_schuetze

 

PRESSE

„… Auf der Bühne wird die Musik mit optischen Mitten gespiegelt. An stilisierte Häuserkulissen ist man sonst beim ersten CARMEN Akt gewöhnt. Doch die gibt es hier nicht. Stattdessen entsteht ein erstes großes Bild: Ein Mann und eine Frau als schwarze Silhouetten, eine glutrot leuchtende Wand. Mehr Symbolkraft geht nicht, weniger Mobiliar auch nicht. Später werden Metallgestelle mit der jeweiligen Stimmung entsprechenden Ovalen aus dem Bühnenhimmel schweben. Art und Maß der Ausstattung ist auf den Punkt getroffen – fast wäre es das Experiment wert, diese CARMEN ohne Ton zu sehen …“
Schleswig Holsteinische Zeitung  |  14∙12∙2015

„… Bühnenbildner und Ausstatter Walter Schütze zeigt uns eine Bühne, die größer wirkt als wir sie sonst kennen. Nun ist die Kieler Bühne nicht so klein, aber das Bühnenbild kommt in einem Breitbildformat daher, das auf das Auge wohltuend wirkt. In den Bühnenraum ist lediglich eine Schräge gebaut. Doch von oben schweben immer wieder in unterschiedlichster Formation sechs große Stahlkörbe mit jeweils einem auf die Seite gelegten Oval, das sich um die eigene Längsachse drehen kann. Schütze nennt sie „Seelen“. Von der einen Seite zeigt das Oval ein Relief, das an historisches Kopfsteinpflaster erinnert. Die andere Seite, wenn zum Publikum gewendet, kann in unterschiedliche Farben wechseln. So entstehen verschiedene Seelenzustände oder konkrete Dinge wie z.B. ein Mond.
[…] Eine Lichtregie (Martin Witzel) wie man sie von großen Musicalproduktionen kennt und gut dosierte, große Videoproduktionen. Das ist alles sehr beeindruckend und unterhält ohne aufdringlich zu werden. …“
deropernfreund.de  |  12∙2015

 

← z u r ü c k   |   v o r →

o p u s
n e w s
p r o f i l
e m a i l

©  c o p y r i g h t