o p u s
n e w s
p r o f i l
e m a i l

← z u r ü c k   |   v o r → 

 

Toshio Hosokawa
M A T S U K A Z E


Oper  |  Premiere 02∙05∙2015

Theater Kiel

Musikalische Leitung  ∙  Leo Siberski
Inszenierung  ∙  Matthias von Stegmann
Bühne & Kostüme  ∙  Walter Schütze

→  v i d e o

 

MATSUKAZE-01_schuetze

MATSUKAZE-02_schuetze-

MATSUKAZE-03_schuetze

MATSUKAZE-04_schuetze

MATSUKAZE-05_schuetze

MATSUKAZE-06_schuetze

MATSUKAZE-07_struck

MATSUKAZE-08_schuetze

MATSUKAZE-09_schuetze

MATSUKAZE-10_schuetze

MATSUKAZE-11_schuetze

MATSUKAZE-12_schuetze

MATSUKAZE-13_schuetze

MATSUKAZE-14_schuetze

MATSUKAZE-15_struck

MATSUKAZE-16_schuetze

MATSUKAZE-17_schuetze

MATSUKAZE-18_struck

MATSUKAZE-19_schuetze

MATSUKAZE-20_schuetze

MATSUKAZE-21_schuetze

MATSUKAZE-22_schuetze

MATSUKAZE-23_schuetze

MATSUKAZE-24_struck

MATSUKAZE-25_schuetze

MATSUKAZE-26_schuetze

MATSUKAZE-27_schuetze

MATSUKAZE-28_schuetze

MATSUKAZE-29_schuetze

MATSUKAZE-30_schuetze

MATSUKAZE-31_schuetze

 

PRESSE

„… Im Einklang mit der Stille. […] Nachdem die Musik verklungen ist, verharrt das Publikum lange in ergriffener Stille, ehe sich die Faszination in immer stärker anschwellendem Beifall löst – eine überaus gelungene Produktion… “
Opernwelt  |  06∙2015

„… Was für ein faszinierend tiefer Einblick in das schrecklich schöne Reich der Schatten. im Kieler Opernhaus sinkt das Licht gegen null; ein großes silbergraues Tor, eben noch riesige Japanpapier-Tafel für kalligraphische Inschriften, verspricht Einlass in geheimnisumwitterte Zwischenwelten der ewigen Natur. Die schauert, rauscht, klingelt, raunt und ächzt dann auch, geboren aus gespannter Stille, vom Orchestergraben herauf. […]
Das künstlerische Team um den deutsch-japanischen Regisseur Matthias von Stegmann […] verdient sich den großen Premierenbeifall und die vielen Bravo-Rufe am Sonnabend redlich. Denn es gelingt allen Beteiligten bestens, Toshio Hosokawas zu recht vielgefeierte west-östliche Oper MATSUKAZE aus der Übermacht der choreografischen Uraufführungsbilder zu lösen, die ihr Sasha Waltz und die japanische Künstlerin Shiota seit 2011 in Brüssel und Berlin tief eingeprägt haben. Die Kieler Neuinszenierung und die Ausstattung von Walter Schütze nähern das rätselvolle Spiel nun wieder stärker seinem Ursprung, der No-Theater-Quelle von vor über 600 Jahren an. […] Die beherrscht fließende Inszenierung von Stegmanns feinzeichnet eine Art Selbsthäutung der Schwestern – der Wahrheit entgegen. Sie schälen sich in ihrem transparent designten Arbeitshaus-Kubus, in dem Salz und Wasser eine optisch faszinierend schillernde Einheit bilden, nach und nach aus den üppig wallenden Kostümen. …“
Kieler Nachrichten  |  03∙05∙2015

„… fremd und doch vertraut: In Kiel kommt die Oper MATSUKAZE des Japaners Toshio Hosokawa auf die Bühne des Opernhauses – Neue Musik in der Tradition des No-Theaters in einer bildstarken Inszenierung von Matthias von Stegmann. Ein fest für die Sinne. Wasserplätschern, Wind- und Atemgeräusche; es murmelt und summt, während sich auf der Bühne zunächst unter der Silhouette einer Kiefer, eine für europäisch geprägte Opernkonsumenten seltsame Geschichte entspinnt. […]
Da sind die von Leo Siberski geleiteten Philharmoniker, die sich mit den Stimmen, den Körpern, dem Licht (Martin Witzel) und der Ausstattung (Walter Schütze) zu einem Gesamtkunstwerk fügen: Musik für die Augen, Tanz für die Ohren. …“
Schleswig Holsteinische Landeszeitung  |  05∙05∙2015 

 

← z u r ü c k   |   v o r → 

o p u s
n e w s
p r o f i l
e m a i l

©  c o p y r i g h t